Cosmozentriker Soundtracks & arts

About

“When I was given order to watch this place in the universe I liked the fact to feel left alone from my home for awhile.

Meanwhile I’ve had, more or less lived through, experiences in this place, which make me doubt if I ever want to leave this place.

Here, conceptions have a very high value.

After travelling to this place thoughtlessly, I first got, in the best spatial moment of information, a material overall picture of this area.

My next step was to look at the very essence of valid rules at this place.

Here I was confronted with a very large information denseness, taking me quite some time to evaluate and analyze on a calm spectrum of thoughts.

It led to no satisfying result.

Therefore I got the idea to be responsible for this place. A visual, physical encounter with the beings could not be avoided.

I started to gain more knowledge about their individual forms of being, while playing with the thought to take on physical form.

This occurred to me to be an important step to free consciousness. As soon as I had taken on a physical form I was part of this world.

………………………………………………..

Deutsch

Als man mir den Auftrag gab, diesen Ort im Universum zu beobachten, gefiel mir die Tatsache, dass ich mich für eine Weile von meiner eigenen Heimat verlassen fühlen dürfte.

Mittlerweile habe ich Erfahrungen an diesem Ort gemacht, mehr oder weniger durchlebt, die mich zweifeln lassen, ob ich diesen Ort jemals wieder verlassen möchte.

Hier haben Begrifflichkeiten eine sehr hohe Bedeutung.

Nachdem ich die Reise an diesen Ort gedankenlos vollzogen hatte, verschaffte ich mir in einem günstigen räumlichen Informationsmoment erst einmal einen rein materiellen Überblick in diesem Bereich.

Der nächste Schritt war die Betrachtung der hier geltenden manifestierten Gesetzesessenzen.

Hierbei kam mir eine sehr große Informationsdichte entgegen, so dass es mich geraume Zeit kostete, dies alles auf einem ruhigen Gedankenspektrum zu verarbeiten und zu analysieren.

Ich kam zu keinem wirklichen Ergebnis.

So entwickelte ich die Vorstellung, für diesen Ort verantwortlich zu sein, und eine visuelle, rein körperlich-materielle Begegnung mit den Wesen ließ sich nicht mehr ausschließen.

Ich begann zuerst, mir mehr Wissen über die individuellen Wesensformen hier anzueignen, während ich mich langsam an den Gedanken gewöhnte, eine körperliche Wesensform anzunehmen.

Dies erschien mir als wichtiger Schritt zu freier Bewusstheit. Kaum hatte ich eine körperliche Wesensform angenommen, da war ich schon Teil dieser Welt.“